Sonntag, 1. Juni 2014

*Wie ich zu Stampin´ Up kam*

Ihr habt heute bestimmt schon einige dieser Berichte gelesen und jetzt kommt auch noch einer von mir ;-)
 
Wenn Ihr Lust habt, dann macht es Euch gemütlich und lest "meine" Geschichte.
 
Angefangen hat alles im Jahr 2005. Wir feierten die Taufe meiner Nichte, ich durfte ihre Taufpatin werden. Mit Foto´s hatte ich es schon immer, meine Alben wurden mit Stickern, Schnipsel und Beschriftung aufgepeppt. Von Scrapbooking hatte ich jedoch noch nie etwas gehört. Während unseres Besuches in Kiel erzählte mir dann meine Schwägerin, dass sie auf einem "Fotoalbum-Abend" war und zeigte mir die Musterseite. Auch bei diesem Abend handelte es sich um eine amerikanische Firma die mit Beraterinnen arbeitete, aber nicht Stampin´Up. Die Firma gibt es inzwischen auch nicht mehr. Vom Prinzip her gefiel mir sehr was mir meine Schwägerin da zeigte, aber ganz traf es nicht meinen Geschmack. So suchte ich mir noch in Kiel einen Bastelladen und würde fündig, Papier, Album, Sticker... kein Vergleich zum heutigen Angebot, aber mein Bedarf war für´s Erste gedeckt. Und schon war´s um mich geschehen, ich war infiziert. Ich durchforstete das Internet und wurde auf Living Memories in Traunstein aufmerksam. Bei Heike Lenz besuchte ich im Herbst 2005 meinen ersten Wochenend-Workshop zum Thema Scrapbooking.
 
Und wenn man dann durch Scrapbooking natürlich immer wieder im Internet stöbert, passiert es unweigerlich das man auf Stampin´Up aufmerksam wird.
 
So auch ich... ich kannte Andrea schon von einem Workshop bei Annika in Erding, sie lud mich ein zu einer ? ja genau Stempelparty.  Das war im März 2008.
 
Meine damals gestalteten Karten:


Tja und ab da ging es seinen Weg... zwei meiner lieben Freundinnen wurden Demonstratorinnen, ich durfte im Herbst 2008 mit ihnen zur Städte-Tour, die nur an Interessenten für die Demo-Tätigkeit gerichtet war. Hier durfte ich auch Pam Morgan kennenlernen, einer der wichtigsten Personen bei Stampin´ Up neben Shelli Gardner.

 
Aber ich war schlicht zu feig, ich konnte es mir nicht vorstellen neben meinem Hauptberuf noch eine Nebentätigkeit auszuüben. Es sollte doch noch eine Weile dauern bis ich tatsächlich selbst Demonstratorin wurde.
 
Immer öfter wurde ich Gastgeberin und selbst Gast auf Kreativ-Parties. Ich kann mich an eine Party erinnern bei der ich einfach mal alle Freundinnen/Bekannte einlud, die mir gerade einfielen. Denn wie es doch immer ist, es kommen ja eh nicht alle.... tja, diesmal kamen alle und wir waren 15 (FÜNFZEHN) Personen bei der Stempelparty. Im Nachhinein betrachtet war das schon ein Meisterstück von meiner damaligen Demo Melanie und sie hat es wie immer mit Bravur gewuppt und tolle Projekte mit uns gestaltet.
 
Und dann bei wiederholter "Recherche" stieß ich auf meine heutige Upline Claudia. Sie wohnt wirklich fast um die Ecke und so entschied ich mich (im Schlepptau meine Freundinnen Steffi und Tanja) einen ihrer Workshops zu besuchen. Völlig fremd und unbekannt trudelten wir bei ihr ein... sie erzählte mir im nachhinein, dass wir ihre ersten "völlig fremden" Kundinnen waren.
 
Von da an kam mir der Gedanke immer öfter ob die Demo-Tätigkeit nicht doch einen Versuch wert wäre. Was habe ich zu verlieren? Eine Gewerbeanmeldung mit 20 Euro und mein Starterkit. Das Starterkit ist ja nicht verloren, man bekommt ja ziemlich viel dafür. Also, ich verliere nicht´s wenn ich mein Quartalssoll nicht schaffen würde. Immer wieder habe ich mit meinem Mann darüber gesprochen und irgendwann hab ich den Entschluss gefasst "jetzt versuchst Du es".
Das war im Januar 2012. Wahnsinn, bereits mehr als 2 Jahre sind vergangen und ich habe es keinen einzigen Tag bereut. Im Gegenteil, ich habe so viele liebe Menschen durch diese Tätigkeit kennengelernt, die ich heute nicht mehr missen möchte!
 
Ein Highlight meiner bisherigen Demo-Zeit war definitiv die Convention 2012 in Mainz!
 
Wir durfte Shelli Gardner kennenlernen.
 

Hatten Megaspaß bei der Party:
 
 

Haben mit Helga Hopen ein Tränchen verdrückt, als sie von Shelli zum "Heart of Stampin´ Up" gekürt wurde.
 

Wer weiß wo mich mein Weg noch hinführt, aber ich bin mir sicher, dass mich Stampin´ Up noch sehr lange begleiten wird.
 
Hier in meinem Kreativ-Keller
 

kann ich völlig entspannt meiner liebsten Freizeitbeschäftigung nachgehen, entspannen, kreativ sein, etwas Neues zaubern, liebe Menschen glücklich machen, das Strahlen in ihren Augen sehen, gemeinsam mit Kundinnen die inzwischen zu Freundinnen geworden sind wundervolle Stunden verbringen.
 
Und wer weiß, vielleicht darf ich auch DICH bald mit einem freundlichen Hallo bei mir begrüßen!?
 
 
Probier´ es aus, das Stempeln ist eine wundervolle Bereicherung für das Leben. Mit den in Handarbeit hergestellten Karten, Verpackungen, Dekorationen verschenkst Du wundervolle Kleinigkeiten die die Empfänger verzücken werden oder Du verschönert Dein Zuhause, die Zimmer Deiner Kinder, bescherst Deinen Kleinen einen wundervollen Kindergeburtstag in dem Du mit Ihnen bastelst, Zeit verbringst, sie werden noch ewig davon sprechen.
Du wirst heiraten? Gestalte Deine gesamte Hochzeitspapeterie, schnapp Dir Deine Freundinnen, werkel in ihrer geselligen Runde Deine Einladungen, Tischdeko, Menükarten etc..
 
Gerne bin ich Dein Ansprechpartner und stehe mit Rat und Tat zur Seite!

Und hier noch viele viele schöne Beiträge von meinen Kolleginnen, die alle ihre Geschichte aufgeschrieben haben.


 
 
 

Kommentare:

Susanne hat gesagt…

Schön, das alles so zu lesen!

Melanie hat gesagt…

Liebe Sabine,

Es ist sehr schön deinen Rückblick von den Anfängen deiner Scrapzeit zu lesen und ich freue mich sehr, dass auch ich einen klitzekleinen Anteil daran hatte:-)
*Hachz das waren noch Zeiten!*
Wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß und sende viele liebe Grüßle
Melanie